Silvesterfeuerwerk: Schön, laut – und gefährlich

18. Dezember 2014

Knaller können bei leichtsinniger Anwendung schnell Schäden verursachen – die DVAG erklärt, welche Versicherung wofür aufkommt und gibt Tipps für eine sichere Neujahrsfeier

Am 31. Dezember pfeift und kracht es wieder im ganzen Land – denn Silvester ist ohne Feuerwerk nicht denkbar. Dabei entstehen jedes Jahr leider auch zahlreiche Verletzungen und teure Schäden. Allein in Berlin fuhren Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste über den letzten Jahres­wechsel mehrere Tausend Einsätze. „Für eine sorgenlose Feier ins neue Jahr ist es deshalb ratsam, einen ausreichenden Versicherungsschutz zu haben, wie etwa eine Haftpflicht-, eine Unfall- und eine Hausratversicherung“, raten die Experten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG).

Private Haftpflichtversicherung

Zündet ein Gast einen Knaller im Wohnzimmer, kann er damit schnell unbeabsichtigt Schäden an der Einrichtung verursachen oder sogar jemanden verletzen. Hat der leichtsinnige Besucher eine private Haftpflichtversicherung, kommt diese in der Regel für Schäden auf. Andernfalls muss der Verursacher aus eigener Tasche dafür zahlen, was nicht selten zu zusätzlichen Streitigkeiten führt. „Wichtig ist dabei zu wissen, dass die Versicherung nur zahlt, wenn nicht vorsätzlich gehandelt wurde“, erklären die DVAG-Fachleute. Für Eltern minderjähriger Kinder gilt die Aufsichtspflicht: Lassen sie ihre Kinder mit Knallern unbeaufsichtigt, handeln Eltern unter Umständen bedingt vorsätzlich – und müssen selber zahlen, wenn etwas passiert.

Private Unfallversicherung

Feuerwerkskörper können schwere Brandverletzungen oder sogar dauerhafte Schäden verursachen. Eine private Unfallversicherung greift dem Betroffenen in diesem Fall unter die Arme und zahlt etwa für den Umbau von Wohnung oder Auto sowie für Hilfsmittel und Therapien, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen werden.

Hausratversicherung

Auch Querschläger verursachen immer wieder teure Schäden. Fliegt eine gezündete Rakete in eine Wohnung und beschädigt Einrichtungsgegenstände wie Möbel, Teppiche oder anderes Eigentum, greift die Hausratversicherung. Diese Police übernimmt dann im Rahmen der vereinbarten Deckungssumme die Kosten, die für Reparatur oder Neuanschaffung anfallen.

Feuerwerk: Atemberaubend schön, aber bei leichtsinniger Anwendung brandgefährlich (Bildnachweis: Corbis)

Feuerwerk: Atemberaubend schön, aber bei leichtsinniger Anwendung brandgefährlich (Bildnachweis: Corbis)

Wohngebäudeversicherung

Kommt es durch Feuerwerkskörper – wie etwa einen in den Dachstuhl schießenden Querschläger – sogar zu einem Brand, wodurch ganze Teile einer Wohnung oder eines Hauses beschädigt werden, dann hilft eine Wohngebäudeversicherung. Sie übernimmt Schäden am Bau sowie an fest installierten Einrichtungen wie etwa Einbauschränken oder Markisen.

Kfz-Kaskoversicherung

Bei Schäden am Auto kann eine Kfz-Kaskoversicherung helfen. Für Schäden wie zerbrochene Scheiben oder einen Autobrand kommt eine Teilkaskoversicherung auf. Eine Vollkaskoversicherung zahlt sogar, wenn das Auto mutwillig beschädigt wird, der Schuldige jedoch nicht ermittelt werden kann.

 

12 Tipps für ein sicheres Silvester

  1. Feuerwerk ist nur am Silvesterabend bis zum Neujahrstag erlaubt
  2. In der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Fachwerk- und Reetdachhäusern sind Knaller verboten
  3. Raketen sollten senkrecht gestartet werden – Flaschen sind dabei gute Startrampen, insofern sie fest aufgestellt sind
  4. Niemals Raketen direkt aus der Hand starten lassen 
  5. Feuerwerkskörper dürfen nicht blindlings oder gezielt auf andere Menschen oder Tiere gerichtet werden
  6. Kinder sollten am Silvesterabend nicht unbeaufsichtigt sein – von zündbaren Knallern oder Raketen sollten sie ferngehalten werden
  7. Explodiert ein Knaller nicht, niemals erneut zünden
  8. Türen und Fenster schließen, damit nicht versehentlich Böller in die Wohnung gelangen
  9. Leicht brennbare Gegenstände sicherheitshalber über Silvester wegräumen, um Brandrisiken zu minimieren
  10. Autos nicht dort parken, wo erwartungsgemäß viele Feiernde unterwegs sind –besser in der eigenen Garage oder einer öffentlichen Tiefgarage
  11. Knaller nicht in Jacken- oder Hosentaschen tragen
  12. Auf keinen Fall Knaller selbst herstellen – das kann zu schweren Verletzungen führen und ist dazu noch strafbar

     (Quelle: DVAG)

 

Über die Deutsche Vermögensberatung (DVAG)
Mit über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen betreut die Deutsche Vermögensberatung sechs Millionen Kunden rund um die Themen Finanzen, Vorsorge und Absicherung. Die DVAG ist Deutschlands größter eigenständiger Finanzvertrieb und bietet umfassende und branchenübergreifende Allfinanzberatung für breite Bevölkerungskreise, getreu dem Unternehmensleitsatz „Vermögensaufbau für jeden!“ Aktuelle Informationen und Unternehmensnachrichten finden Sie unter www.dvag.de.