In der Spur bleiben – auch während der dunklen Jahreszeit: Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erklärt, welchen Schutz eine Teil- oder Vollkaskoversicherung bei Unfällen bietet

19. November 2013

Dauerregen, trübe Sicht, glatte Fahrbahnen oder Schneetreiben – die dunkle Jahreszeit birgt manche Schwierigkeiten für Autofahrer. Um sicher ans Ziel zu kommen, sollten Pkw-Fahrer ihr Auto winterfit machen und besonders bedacht und vorausschauend fahren. „Nicht nur defensives Fahren ist in der dunklen Jahreszeit wichtig, sondern auch ein ausreichender Versicherungsschutz. Dieser schützt vor möglichen Kosten bei Unwetterschäden am Auto oder bei einem Unfall“, sagen die Experten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Die DVAG erklärt, welche Leistungen eine Teil- und welche eine Vollkaskoversicherung erbringt. Zusätzlich hat die DVAG im Folgenden Tipps für ein richtiges Fahrverhalten zusammengestellt.

Den richtigen Versicherungsschutz zur Hand

Verursacht ein Autofahrer einen Unfall, bei dem der Wagen des anderen beschädigt oderzudem dessen Insassen verletzt werden, übernimmt die Kfz-Haftpflicht die hieraus entstehenden Kosten. Schäden am eigenen Auto deckt eine Kaskoversicherung. Die Teilkaskoversicherung zahlt zum Beispiel bei Sturm- und Hagelschäden oder zerbrochenen Scheiben. Wer eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hat, erhält darüber hinaus auch bei einem selbstverschuldeten Unfall Schadensersatz. Aber Vorsicht: „Das Fahren mit Sommerreifen im Winter kann als ‚grobe Fahrlässigkeit’ ausgelegt werden. In diesem Fall zahlen manche Versicherungen nicht“, erläutern die Experten der DVAG. „Empfehlenswert ist deshalb, einen Versicherungsschutz zu wählen, der den so genannten ‚Verzicht auf Einwand grober Fahrlässigkeit’ beinhaltet.“

Autofahrer: Das richtige Verhalten vor und während der Fahrt sowie ein geeigneter Versicherungsschutz sind gerade im Herbst und im Winter wichtig

Autofahrer: Das richtige Verhalten vor und während der Fahrt sowie ein geeigneter Versicherungsschutz sind gerade im Herbst und im Winter wichtig

Ob Teil- oder Vollkasko die richtige Police ist, hängt von vielen Faktoren ab. Die individuelle Situation lässt sich am besten in einem persönlichen Beratungsgespräch klären. Ein eventueller Wechsel der Kfz-Versicherung zum Beginn des neuen Jahres ist übrigens noch bis zum 30. November 2013 möglich.

Sicher durch Herbst und Winter – Wichtige Tipps für Autofahrer

  • Vor der Fahrt Schnee und Eis von Dach, Motorhaube, Heck und Fenstern entfernen. Wichtig: Auch Spiegel, Scheinwerfer, Blinker, Rückleuchten und Kfz-Kennzeichen befreien; andernfalls droht ein Bußgeld
  • Bei winterlichen Straßenverhältnissen wie zum Beispiel Glatteis ist ein Wechsel auf Winterreifen Pflicht. Tipp: Gute Orientierung für das Fahren mit Winterbereifung bietet die Faustregel „O – O“ (von Oktober bis zum Wochenende nach Ostern)
  • Abblendlicht schon bei Nebelaufkommen oder geminderter Helligkeit verwenden
  • Laut Straßenverkehrsordnung sind Nebelscheinwerfer bei „erheblicher Sichtbehinderung durch Nebel, Schneefall oder Regen“ erlaubt und leuchten sowohl den Bereich vor dem Auto als auch den Fahrbahnrand besser aus
  • Nebelschlussleuchten nur bei Sichtweiten unter 50 m einschalten. Bei eingeschalteten Nebelschlussleuchten ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h zu beachten
  • Leitpfosten an der Straße bieten Orientierung
  • Bei Straßenglätte im zweiten Gang anfahren bzw. bei Automatikgetriebe „Winterprogramm“ wählen
  • Bei Schnee und Eis mit möglichst hohem Gang und niedrigen Motordrehzahlen fahren; plötzliches Gas geben oder wegnehmen vermeiden