Valentinstag: Der DVAG-Spartipp für Verliebte / Zusammenlebende Paare können über gemeinsame Versicherungspolicen viel Geld sparen

5. Februar 2013

Am 14. Februar ist Valentinstag – der Tag der Liebenden. Ein neuer Trend in Deutschland: Viele Paare teilen zwar ihr Leben – nicht aber gleichzeitig die vier Wände. Immer mehr Menschen setzen auf eine Partnerschaft, in der jeder seine eigene Adresse behält. So möchten 52 Prozent der Frauen und 44 Prozent der Männer nicht mit ihrem Partner zusammenziehen, wie die aktuelle Umfrage einer Online-Partnervermittlung ergab. Dabei bringt das Zusammenleben einige Vorteile mit sich: In Sachen Liebe schafft es zum Beispiel Vertrautheit und Sicherheit und beim Thema Geld können Paare sogar sparen: „Entscheiden sich Verliebte für eine feste Partnerschaft und eine gemeinsame Wohnung, können sie bestimmte Versicherungen zusammenlegen und dadurch viel Geld sparen“, sagen die Fachleute der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). „Der Grund: Versicherer machen in vielen Fällen keinen Unterschied zwischen Ehepaaren und Lebensgemeinschaften.“

Gemeinsam wohnen: Paare können so viel Geld sparen

Hausratversicherung

Entscheidet ein Paar sich für eine gemeinsame Wohnung, gibt es meist mehr zu besprechen als nur die Auswahl von Duschvorhang, Wandfarbe oder Tischdeko. Denn oft bringen beide Partner jeweils eine Hausratversicherung mit in den gemeinsamen Haushalt. Damit sind sie unnötig überversichert – und zahlen doppelt. Der Spartipp der DVAG-Experten: „Zusammenlebende Paare können sich deutlich günstiger versichern, wenn sie eine gemeinsame Hausratversicherung haben. Wichtig ist, dass sie im gemeinsam genutzten Vertrag Wohnfläche und Versicherungssumme anpassen und beide Namen eintragen.“ Die DVAG-Vermögensberater empfehlen jedoch, Versicherungsverträge beider Partner vor einer Kündigung eingehend prüfen zu lassen und sich dann für die bessere Alternative zu entscheiden.

Haftpflichtversicherung

Auch bei der privaten Haftpflichtversicherung können Paare Geld sparen. Allerdings raten die DVAG-Experten zur Vorsicht bei der Zusammenlegung der Haftpflicht: „Paare, die sich eine Haftpflichtpolice teilen, können gegeneinander verursachte Schäden nicht geltend machen.“ Kippt der Kaffeebecher aus Versehen auf den Laptop des Partners, wird eine Neuanschaffung teuer. Um die beste Lösung zu finden, lohnt sich für Paare, die zusammenziehen möchten, ein Beratungsgespräch bei einem Vermögensberater.