Geschäftsergebnisse 2011: Finanzvertrieb baut Spitzenposition weiter aus / Deutsche Vermögensberatung (DVAG) steigert Umsatzerlöse und Gewinn

29. März 2012
  • Umsatzerlöse steigen auf 1.111,1 Millionen Euro
  • Jahresüberschuss mit 171,1 Millionen Euro neuer Rekordwert
  • Kundenzahl wächst auf nahezu 6 Millionen
  • Zwei weitere Top-Ausbildungszentren eröffnet
  • Ein iPad für jeden neuen hauptberuflichen Vermögensberater

Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), erklärt anlässlich der Bekanntgabe der Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2011:

Rekordüberschuss in der Unternehmensgeschichte

„Die Deutsche Vermögensberatung hat im Geschäftsjahr 2011 ihre Umsatzerlöse um 4,3 Prozent auf über 1.111,1 Millionen Euro und den Jahresüberschuss um 14 Prozent auf 171,1 Millionen Euro gesteigert. Der Jahresüberschuss ist damit der höchste in der 37-jährigen Unternehmensgeschichte. Das ist ein eindrucksvolles Zeichen dafür, wie die Deutsche Vermögensberatung ihre Spitzenposition unter den eigenständigen Finanzvertrieben in Deutschland weiter ausgebaut hat und allen Wettbewerbern enteilt ist.“

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg um 13,8 Prozent auf 264,7 Millionen Euro und erreicht damit ebenfalls einen neuen Rekordwert. Es liegt damit deutlich höher als bei der Mehrzahl der M-Dax-notierten Unternehmen.

Exzellente Finanzstärke gewährleistet Stabilität, Unabhängigkeit und Zukunft

Die liquiden Mittel der DVAG stiegen um 4,3 Prozent auf 834,3 Millionen Euro. Das  Eigenkapital erhöhte sich um 9,3 Prozent auf 604,2 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote erreichte 55,8 Prozent. Professor Dr. Reinfried Pohl dazu: „Diese Kennzahlen untermauern unsere exzellente Finanzstärke, mit der wir sowohl unseren Vermögensberatern als auch unseren Kunden Nachhaltigkeit, Stabilität und Verlässlichkeit bieten. Wir sichern damit die Unabhängigkeit und Zukunft unserer Unternehmensgruppe. Als verantwortungsbewusste Unternehmerfamilie denken wir nicht in Quartalsberichten, sondern in Generationen.“

Kundenbestand wächst auf fast 6 Millionen

Immer mehr Menschen lassen sich von einem persönlichen Vermögensberater betreuen. Dabei spielt der Aspekt der Sicherheit bei der Vermögensplanung eine immer größere Rolle. Dies kommt der DVAG entgegen, die bei der Vermittlung von Vorsorgekonzepten ausdrücklich auf hochspekulative Produkte verzichtet und sich stattdessen auf ein ausgewähltes Angebot erstklassiger Partnergesellschaften beschränkt, bei denen der Aspekt der Sicherheit von Vermögensanlagen im Vordergrund steht. So ist die Deutsche Vermögensberatung der exklusive Vertriebspartner der AachenMünchener Versicherungen und unter anderem der mobile Vertrieb der Deutschen Bank Gruppe.

„Seit der Finanzkrise haben wir nahezu 2 Millionen Kunden hinzugewonnen und unseren Kundenbestand auf über 5,9 Millionen erhöht. Im gleichen Zeitraum haben viele Wettbewerber ihre Eigenständigkeit verloren oder sind ganz vom Markt verschwunden. Für unseren herausragenden Erfolg bei der Kundenbetreuung gilt mein besonderer Dank unseren über 37.000 haupt- und nebenberuflichen Vermögensberatern!“, so Professor Dr. Pohl.

Betreuter Gesamtbestand auf 171,2 Milliarden Euro erhöht

Ausdruck des besonderen und auf Dauer ausgerichteten Geschäftserfolgs der Deutschen Vermögensberatung ist auch die Entwicklung des Gesamtbestandes der betreuten Verträge. Diese konnten im Geschäftsjahr 2011 in den Sparten Lebensversicherung, Bausparen, Investmentanlagen und unter Berücksichtigung der Beiträge in den sonstigen Versicherungen und der Baudarlehen um 2,7 Prozent auf nunmehr 171,2 Milliarden Euro Gesamtvolumen ausgebaut werden. Dieser Steigerung des Gesamtbestandes liegen Spitzen- und Rekordergebnisse in vielen Einzelbereichen zugrunde.

Starkes Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft

Die Bestandsprämie im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft überstieg erstmals die Meßlatte von 1 Milliarde Euro. Dazu hat ganz maßgeblich die Entwicklung in der Kraftfahrtversicherung beigetragen.

Weiterhin erfreulich entwickelte sich auch der Vertrieb der 2005 eingeführten „Vermögenssicherungspolice“, die Sachversicherungsverträge bündelt und dabei mit besonderen Kundenvorteilen verbindet. Insgesamt konnte die DVAG bereits rund 440.000 dieser Bündelverträge mit 1,81 Millionen Einzelverträgen und einem laufenden Jahresbeitrag in Höhe von 207 Millionen Euro vermitteln.

Gut entwickelte sich auch das gewerbliche Versicherungsgeschäft. Der laufende Beitrag des Bestandes konnte hier um 4,7 Prozent auf 116,5 Millionen Euro gesteigert werden. Dabei profitiert die Deutsche Vermögensberatung maßgeblich von den Kompetenzen und den Erfahrungen des in die DVAG-Gruppe integrierten ehemaligen Ausschließlichkeitsvertriebes der AachenMünchener Versicherungen.

Innovative Konzepte in der Lebensversicherung bescheren Zuwachs in schwierigem Marktumfeld

Trotz eines schwierigen Marktumfeldes konnten das Neugeschäft um 2,4 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro Versicherungssumme und der Bestand um 2,8 Prozent auf 128 Milliarden Euro im Lebensversicherungsbereich gesteigert werden. Starke Neugeschäftsimpulse setzte dabei der „Vermögensaufbau & Sicherheitsplan“ („VASP“). Dieser bündelt mehrere Risiken in einem Vertrag, und zwar aus den Bereichen Berufsunfähigkeit, Pflege und Todesfall. Darüber hinaus enthält dieses Allfinanzprodukt neuartige, besonders flexible Mechanismen für den Vermögensaufbau sowie einen erweiterten Kundenbonus, der denjenigen Kunden zugute kommt, die auch eine „Vermögenssicherungspolice“ abgeschlossen haben.

Bausparen und Finanzieren sehr gefragt

Eine neue Rekordmarke erreichte das Neugeschäft im Bereich Bausparen. Erstmals konnte mit 2,08 Milliarden Euro eingelöster Bausparsumme, einer Steigerung gegenüber Vorjahr in Höhe von 10,8 Prozent, der Partnergesellschaft Deutsche Bausparkasse Badenia mehr als 2 Milliarden Euro Neugeschäft zugeführt werden. „Dieser Erfolg ist auch Ausdruck des Interesses vieler Kunden an einem konservativen und dennoch ansehnlich verzinsten Vermögensaufbau mit der Option auf einen solide finanzierten Immobilienerwerb“, so Professor Dr. Pohl.

So konnte die DVAG auch das neu vermittelte Baufinanzierungsvolumen weiter steigern, und zwar um über 15,5 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Davon konnte insbesondere die Premiumpartnergesellschaft Deutsche Bank profitieren.

DVAG erwirtschaftet rund 10 Prozent des gesamten Neugeschäfts der weltweit tätigen Generali Versicherungsgruppe

Für ihre Produktpartner ist die DVAG eine wesentliche Bestimmungsgröße für deren wirtschaftlichen Erfolg. Dies gilt insbesondere für die Partnergesellschaften der Generali Deutschland Gruppe, aber auch für die Deutsche Bank mit ihrem Tochterunternehmen DWS Investments. Für beide ist die DVAG in Deutschland der bedeutendste Vertriebsweg außerhalb des eigenen Filialnetzes.

Die DVAG-Anteile am Neugeschäft der Partnergesellschaften im Generali-Konzern konnten um 5,3 Prozentpunkte auf jetzt 81,3 Prozent erhöht werden. Mittlerweile erwirtschaftet die DVAG rund 10 Prozent des gesamten Neugeschäfts der weltweit tätigen Generali Gruppe.

Neue Meilensteine für die Vertriebsunterstützung

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde die Vertriebsunterstützung für die Vermögensberater mit herausragenden Maßnahmen weiter ausgebaut. Damit wird sichergestellt, dass die Vermögensberater auch zukünftig ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung der von Professor Dr. Pohl entwickelten Allfinanzkonzeption haben.

Übernahme der nahezu alleinigen Vertriebskompetenz für die Central Krankenversicherung

Angesichts der schwierigen Marktsituation in der privaten Krankenversicherung hatte sich auch die Partnergesellschaft Central Krankenversicherung dazu entschieden, ihre eigene Ausschließlichkeitsorganisation auf die DVAG zu übertragen. Damit übernimmt die DVAG die nahezu alleinige Vertriebskompetenz für die Central. Inzwischen haben 320 Vertriebsmitarbeiter der Central das Angebot angenommen, Vermögensberater zu werden, was rund 90 Prozent der Vertriebskraft des ehemaligen Central-Außendienstes entspricht.

Eröffnung des Zentrums für Vermögensberatung (ZVB)

Besondere Bedeutung für die Vertriebsunterstützung kommt dem im November 2011 feierlich eröffneten Zentrum für Vermögensberatung in Marburg zu. Hierbei handelt es sich nicht nur um ein weiteres Berufsbildungszentrum der DVAG, sondern auch um eine interaktive Erlebniswelt. Diese bietet Vermögensberatern wie Besuchern einzigartige Einblicke in die Unternehmensgeschichte und -kultur und dokumentiert die Stärken und Erfolge des von Professor Dr. Reinfried Pohl gegründeten Allfinanzvertriebs.

Anneliese Pohl Seedorf in Mecklenburg-Vorpommern erbaut

Mit dem im Mai 2011 in Betrieb genommenen Anneliese Pohl Seedorf in Plau am See wurde eine weitere attraktive konzerneigene Schulungsstätte geschaffen, in der insbesondere junge Vermögensberater und ihre Familien wertvolle Hilfestellungen für den Einstieg in den Hauptberuf erhalten. „Die Namensgebung erfolgte im Gedenken an meine leider viel zu früh verstorbene Frau, ohne die es die Deutsche Vermögensberatung nie gegeben hätte“, so Professor Dr. Reinfried Pohl.

IT-Unterstützung auf höchstem Niveau

Im Geschäftsjahr 2011 hat sich die Zahl der Vermögensberater, die ein iPad beruflich nutzen, auf 5.000 erhöht. Die DVAG als Betreuungsgesellschaft bietet dazu eine breit gefächerte technologische Unterstützung der Spitzenklasse. Professor Dr. Reinfried Pohl ergänzt dazu: „Menschen brauchen Menschen. Auch die beste Technik ersetzt niemals das persönliche Beratungsgespräch, aber sie ist eine wertvolle Unterstützung in der Kundenbetreuung. Daher werden wir ab sofort alle Vermögensberater, die nach dem Wechsel in eine hauptberufliche Tätigkeit erste Erfolge aufweisen, auf Kosten des Unternehmens mit einem iPad ausstatten. Mit unserer innovativen iPad-Strategie setzen wir Qualitätsmaßstäbe für die gesamte Branche“.

 

Daneben hat die DVAG ihren Auftritt im Internet als Imageinstrument, zunehmend aber auch für die Mitarbeiter- und Kundengewinnung, weiter ausgebaut. Das betrifft auch die Positionierung in den gängigen Social-Media-Kanälen wie Facebook, Twitter oder XING, die auch für die Kommunikation mit Vermögensberatern, Kunden und Interessenten genutzt werden.

Für die Zukunft bestens gerüstet

Die DVAG blickt optimistisch auf den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2012. Zwar ist die anhaltende Krise an den Finanzmärkten ein Belastungsfaktor, allerdings bietet der damit verbundene hohe Beratungsbedarf auch erhebliche Chancen für die DVAG, die mit ihrem bewährten Geschäftsmodell der persönlichen Betreuung und dem grundlegenden Verzicht auf das Angebot hochriskanter Produkte dem Sicherheitsbedürfnis der Menschen am nächsten kommt.

Weitere Informationen finden Sie im Konzerngeschäftsbericht 2011 unter www.dvag-geschaeftsbericht.de.