Gute Zeiten für junge Sparer: DVAG erklärt, warum Berufseinsteiger und Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen beim Riestern besonders profitieren

24. Mai 2011

Allein im vergangenen Jahr entschlossen sich 1,14 Millionen Bundesbürger, mit der Riester-Rente zusätzlich für das Alter vorzusorgen, meldet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Damit erhöhte sich die Zahl der Riester-Sparer auf nunmehr rund 14,4 Millionen. „Gerade für junge Menschen lohnt sich der Abschluss eines Riester-Vertrags, da sie von den staatlichen Förderungen besonders profitieren können. Hinzu kommt ein beträchtlicher Zinseszinseffekt durch das frühzeitige und damit langfristige Sparen“, sagt Dr. Ralf-Joachim Götz, Chefvolkswirt Chefvolkswirt der Deutschen Vermögensberatung (DVAG).

„Auch mit einem eher niedrigen Gehalt lohnt sich das Riestern für die private Vorsorge. Denn durch den geringen Eigenanteil bei gleichzeitig fixer Zuschusshöhe vom Staat ergibt sich für die eingezahlten Beträge eine überdurchschnittliche Zuwachsrate“, betont Dr. Ralf-Joachim Götz.

Jugendliche: Wer in jungen Jahren riestert, erhält Vorteile von Vater Staat

Welche besonderen Vorteile junge Leute bei der Riester-Rente nutzen können, nennt die DVAG hier:

Die Riester-Grundförderung

Wer als Azubi oder Berufsstarter einen eigenen Riester-Vertrag abschließt, erhält die Riester-Grundförderung in Höhe von bis zu 154 Euro pro Jahr. (Voraussetzung ist ein sozialversicherungspflichtiges Bruttoeinkommen von über 400 Euro im Monat.)

Der einmalige 200-Euro-Bonus

Jugendliche unter 25 Jahren erhalten einmalig neben der Grundzulage einen Bonus von 200 Euro im ersten Beitragsjahr.

Die Kinderzulage

Junge Eltern erhalten pro Jahr zudem einen Kinderbonus von 300 Euro (185 Euro für Kinder, die vor dem Jahr 2008 geboren wurden).

Die Passgenauigkeit

Ein weiteres Plus: Den Riester-Vertrag gibt es in unterschiedlichen Varianten, etwa als Lebensversicherung, als Investmentfonds, Banksparplan oder als so genannten Wohn-Riester zum Bausparen. Um die passende Lösung zu finden, empfiehlt es sich,  das Gespräch bei einem Vermögensberater zu suchen. Die Finanzexperten der DVAG erörtern zunächst die Lebenssituation und Wünsche des Kunden. Darauf aufbauend machen sie Vorschläge für den passenden Vertrag.